Nicht wenige Menschen leiden unter dieser übersteigerten, andauernden und unbegründeten Angst vor Hunden. Hat die Hundeangst von den Symptomen her phobisches Ausmaß, dann wird sie nach ICD-10 (Internationale Klassifikation von Krankheiten) sogar den spezifischen Phobien zuordnet.

 

Der Leidensdruck durch Hundeangst kann dabei tatsächlich sehr unterschiedlich wahrgenommen werden. Da es sich hierbei nur um einen vorübergehenden Gemütszustand handelt, der nur in bestimmten Situationen auftritt, ist der dieser davon abhängig, wie oft der Klient im Alltag mit Hunden konfrontiert ist. Wenn dem jedoch so ist, startet meist ein kaum zu ertragendes Kopfkino mit einem bellendem, aggressiv angreifenden Hund, der Vorstellung von unsäglichen Verletzungen und Schmerzen bis hin zur Todesangst.